Meret und Debora @ Thessaloniki

Share this project

Das Projekt

«Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als Ihr sie vorgefunden habt.» - Lord Robert Baden-Powell

Liebe Familie und Freunde

Die Pläne für diesen Winter haben wir, Debora und Meret, radikal geändert. Anstatt in der Wärme und Exotik Südamerikas werden wir einen Monat in Thessaloniki, Nordgriechenland, verbringen, wo wir uns bei der Flüchtlingshilfe engagieren.

Aufgrund von Augenzeugenberichten von Freunden haben wir die Organisation «Help Refugees» (http://www.helprefugees.org.uk) kennen gelernt und beschlossen diese vor Ort zu unterstützen. Einsätze leistet „Help Refugees“ in Form von Nothilfe und grundlegender Unterstützung dort, wo staatliche oder Nichtregierungsorganisationen (NGO) die Lücken in der Versorgung der vertriebenen Menschen nicht schliessen können.

Diese Organisation kümmert sich von einem Warenhaus in der Nähe von Thessaloniki aus um die Belieferung von über 20 Lagern mit mittlerweile 16‘000 Flüchtlingen mit Nahrungsmitteln, Kleidung, sowie um medizinische Versorgung und den Bau von Unterkünften. In diesen Lagern überleben Menschen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan und anderen Ländern. Darunter sind viele Kinder und Jugendliche, welche seit der Grenzschliessung zu Mazedonien anfangs 2016 in notdürftigen Zelten ausharren. Sie brauchen dringend Hilfe, da die Temperaturen in Nordgriechenland im Januar und Februar auf den Nullpunkt sinken. Wir werden da arbeiten, wo uns die erfahrenen Freiwilligen von „Help Refugees“ vor Ort sinnvoll einsetzen können.

Bekannte und die Organisation haben uns erklärt, dass ein kleines finanzielles Polster für dringend notwendige Beschaffungen (Essen, warme Kleidung, Zelte, Medikamente, Hygieneartikel usw.) vor Ort neben dem körperlichen Einsatz die effektivste Hilfe für die betroffenen Menschen und die Organisation darstellt.

Genau deshalb schreiben wir hier an euch, liebe Freunde

Wenn ihr die Möglichkeit habt, auch nur einen kleinen Batzen zu unserem Vorhaben beizutragen, ist das eine gute Gelegenheit, da eine Spende zu leisten, die garantiert ohne einen Abzug direkt bei den Menschen, die Hilfe brauchen, ankommt.

Schon für sehr wenig Geld wird es uns möglich sein, eine wärmende Mahlzeit zumindest für einige der Vertriebenen in der Region Thessaloniki zu kochen.

Folgt unserer Reise und meldet euch für den Newsletter weiter unten an!

Wir würden euch auch gerne über unsere Tätigkeiten in Griechenland allgemein und den konkreten Einsatz der Spenden informieren. Unsere Reise und Unkosten für Unterkunft und Essen bezahlen wir aus der eigenen Tasche.

Dieser Einsatz ist uns eine Herzensangelegenheit und wir sind euch wirklich für jede kleine Unterstützung dankbar – auch wenn es nur das Weiterleiten unseres Schreibens an den wohlhabenden Nachbarn ist.

Wir danken Euch für das Interesse und Eure Hilfe und wünschen Euch allen sichere und frohe Festtage,
Debora und Meret

Das Journal

Aufbruch zu Be a Robin

Liebe Spender, Freunde, Unterstützer und Interessierte!

Wir möchten euch ein letztes Mal über diesen Kanal über unsere Vorhaben informieren. Ihr alle habt unseren Aufenthalt in Griechenland Anfang des Jahres mitverfolgt und uns finanziell sowie emotional unterstützt. Dafür möchten wir uns bei euch noch einmal herzlich bedanken.

Nach einer längeren Planungsphase haben wir nun Neuigkeiten für euch. Wir werden Mitte Juni noch einmal für zwei Monate nach Griechenland reisen.  Zum einen wollen wir dort an angefangene Projekte anknüpfen, zum anderen neue lancieren. 

Für die Etablierung der Projekte in Thessaloniki werden wir mit der Organisation unseres Freundes Valentino (den ihr auf unseren Blogs auch kennengelernt habt) zusammenarbeiten. Die Organisation heisst Be a Robin  und ist uns eine Herzensangelegenheit. 

Mit Be a Robin wollen wir Flüchtenden helfen, mit Würde nach Glück und Freiheit streben zu können. Unzählige NGO’s, die gut organisiert sind, leisten grossartige Arbeit und helfen aus mit Hygieneartikeln, Wolldecken, Kleidern, Medikamenten, Zelten und täglichem Brot. Es fehlt an allem. Mit den Spenden, die wir weiterhin sammeln, wollen wir bestehende NGOs unterstützen, auf unsere Art und Weise und unsere eigenen Projekte lancieren. Das Geld setzen wir für Projekte ein, die die Seele und den Intellekt der Flüchtenden füttern soll. Mit Openairkinos, Zaubershows, Fussballturnieren und Schulunterricht wollen wir sie, wenn auch für wenige Stunden am Tag, aus ihrem monotonen Alltag holen, in welchem das „Warten“ ihre einzige Aufgabe ist.

Wir werden mit Be a Robin wieder ein schulisches Projekt in Angriff nehmen. Über den Verlauf dieses Projektes werden wir euch in Zukunft über die Be a Robin Seite und den Newsletter auf dem Laufenden halten. Hier könnt ihr euch für den Newsletter anmelden. Wir bitten euch, wenn ihr weiterhin Spenden möchtet, diese direkt an Be a Robin zu überweisen. 


Wir hoffen weiterhin auf eure Unterstützung und freuen uns auf die kommende Zeit, in der wir euch hoffentlich über viele spannende Projekte und Begegnungen berichten dürfen. 

One Love,

Eure Robins 

Debora & Meret


Folge dem Projekt

Wichtiges Update Oktober 2018

Wir arbeiten derzeit an einer neuen Version von HONORABL.com, aus diesem Grund ist es derzeit leider nicht möglich sich für Newsletter anzumelden. Bitte kontaktiere uns via contact@honorabl.com, wenn du Teil der HONORABL-Familie werden willst und wir melden uns umgehend bei dir, sobald die neue Website online ist!

Kontakt

Debora Suter, 25 Jahre alt, studiert an der Uni Zürich Germanistik und Geschichte, lebt mit zwei Freundinnen in einer WG in Wiedikon und hat während der Jugend unzählige Stunden in der Pfadi verbracht, wo sie Freundschaften fürs Leben schloss und eiskalte Zeltnächte durchlebte. debora.suter@gmail.com

Meret Balmer, 24 Jahre alt, studiert an der Uni Zürich Ethnologie und Publizistik, arbeitet seit Jahren im Gastgewerbe und ist auch in ihrer Freizeit eine passionierte Gastgeberin, fror mit Debora zusammen im Pfadizelt während über 10 Jahren Engagement im Pfadikorps Glockenhof, Zürich. meret.ba@gmail.com