Letzte Tage in Thessaloniki

Liebe Freunde,

in den letzten Tagen haben wir alle angefangenen Unternehmungen langsam zu Ende gebracht oder die Weiterführung derer organisiert. Plötzlich sind wir schon vier Wochen hier und es gäbe noch so viel zu tun. 

Ende letzter Woche haben wir im Camp in Alexandreia den Englisch Unterricht für erwachsene Bewohner begonnen, zusammen mit einem jungen Lehrer aus den USA. Die Klassenzimmer haben wir mit euren Spenden teilweise aufgerüstet und bekamen Einblick in die Abläufe eines griechischen Staatscamp in welchem auch grosse Organisationen wie das UNHCR Arbeit leisten. Es war eine Überraschung zu sehen, dass die "hands on" Arbeit wie die tägliche Auseinandersetzung mit Alltagsproblemen der Bewohner, die Essensausgabe, die Verteilung anderer lebenswichtigen Güter sowie die Freizeitgestaltung praktisch vollumfänglich in die Verantwortung der kleinen Organisation Refugeesupport fiel, mit welcher wir zusammengearbeitet haben. Die Möglichkeit sofort und effektiv auf Bedürfnisse und Probleme im Camp zu reagieren bleibt den privaten Organisationen vorenthalten und es entsteht der Eindruck, dass diese in dieser Krise die wichtigste Arbeit leisten und nicht Staaten oder wohlbekannte Hilfsorganisationen.  Aufgrund der tollen Rückmeldungen auf die Englischstunden,  hat sich Meret dazu entschieden, ihren Aufenthalt um eine Woche zu verlängern um einen strukturierten Lehrplan zu erstellen und den Unterricht den entsprechend der Bedürfnisse der Bewohner zu gestalten. 

Wie einige von euch bereits vernommen haben, haben wir uns in Thessaloniki und seine Bewohner verliebt. Dazu gehört natürlich auch die tatkräftige Unterstützung des lokalen Fussballclubs PAOK.  Zu unserem grossen Ärger besuchte die gesamte PAOK Mannschaft das Camp in Alexandreia just einen Tag nach unserer Abreise, beglückten die jüngsten Campbewohner mit Fussballjerseys und Fussbällen. Die Kleinen bedankten sich grösstenteils in bereits fliessendem Griechisch!

Die Arbeit von Refugeesupport die in Alexandreia  geleistet wird zielt darauf ab, dass die Bewohner welche zum Teil schon über ein halbes Jahr dort leben, ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben führen können. Die Infrastrukturen die dies ermöglichen und die professionelle Arbeitsweise der Freiwilligen konnten wir uns in dieser Woche verinnerlichen und werden durch Valentino an anderen Stellen weitergeführt, beispielsweise in Camps welche nun neu eröffnet werden.  Dies geschieht laufend, da sich diese Krise wie bereits erwähnt lange zieht und Camps welche für kurze Zeiträume geschafft wurden durch den langen administrativen Weg der Asylgesuche nicht ausreichend ausgestattet sind um Menschen darin leben zu lassen. 

Nach einem Gespräch mit Help Refugees in Thessaloniki können wir euch nun mit Freude mitteilen, dass wir eure Gelder sinnvoll eingesetzt haben. Unter anderem für ein Lagersystem im Warehouse, aus welchem die gesamte Verteilung von Kleidung und Nahrungsmitteln für umliegende Camps koordiniert wird, der Finanzierung eines  neuen "Dignified Distribution" Shops, der Einrichtung des Trainingrooms für die neuen Freiwilligen, Direkthilfe für Menschen in Serbien durch unsere Freunde von Soulwelders (https://www.facebook.com/SoulWelders/) sowie der fortlaufenden Unterstützung von Valentino, welcher als Einziger vor Ort bleiben wird. 

Einen Abschlussbericht werdet ihr Ende der Woche von uns bekommen. Wir sind immer noch überwältigt von eurer grossherzigen Unterstützung. Es ist wirklich so, dass jeder einzelne von uns hier etwas bewirken konnte und das alles dank euch. Projekte wie das unsere sind ein Garant für wirksame humanitäre Hilfe, es gilt umzudenken und selber aktiv zu werden. Dies wurde uns mit allen Bekanntschaften, die wir hier gemacht haben, und Organisationen für die wir gearbeitet haben, bestätigt. 

In diesem Sinne machen wir uns nun auf den Weg in unsere Lieblingstaverne, wo wir mit unseren Fussballfreunden aus Kordelio den letzten Abend geniessen werden. 

ευχαριστώ! Danke! One LOVE!

Debora, Meret & Valentino